- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Markt » Hinweise & Tipps

Vorratsdatenspeicherung & Technik


Vorratsdatenspeicherung: Warum der Stand der Technik eine Rolle spielt
Durchsetzung der in § 113b TKG geregelten Speicherverpflichtungen gegenüber allen verpflichteten Unternehmen

- Anzeigen -





Das Tauziehen um die Vorratsdatenspeicherung hört nicht auf: Seit 1. Juli sind die Telekommunikationsanbieter in Deutschland verpflichtet, die Verbindungsdaten ihrer Kunden für zehn Wochen zu speichern. Vorige Woche jedoch erwirkte ein kleiner Münchner Anbieter in einem Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes beim Oberverwaltungsgericht Nordrhein Westfalen, dass er vorläufig von dieser Verpflichtung befreit ist. Für die Bundesnetzagentur (BNetzA), die mit der Durchsetzung der Speicherung der Telekommunikationsdaten beauftragt ist, gilt die Verpflichtung aber immer noch. Allerdings sieht sie bis zum Abschluss des Hauptverfahrens "von Anordnungen und sonstigen Maßnahmen zur Durchsetzung der in § 113b TKG geregelten Speicherverpflichtungen gegenüber allen verpflichteten Unternehmen ab."

Andere, größere Anbieter hingegen legten sich in den letzten Monaten eine ausgeklügelte Infrastruktur zu, damit sie den Vorgaben der BNetzA zur Speicherung der Verkehrsdaten entsprechen können. Denn es gibt strenge technisch-organisatorische Auflagen dafür; sie soll dem Gesetz nach möglichst wenig in die Grundrechte eingreifen.

Auch innerhalb der EU sind die Länder uneins. Die einen fordern stärkere Überwachung, manche speichern die Verbindungsdaten sogar bis zu einem Jahr. Österreich weitete die Überwachung Anfang des Jahres aus – mit der Begründung, eine Vorreiterrolle bei der Terrorbekämpfung einnehmen zu wollen. Die Niederlande hingegen kippte die Vorratsdatenspeicherung bereits 2015. Das Gericht in Den Haag hat sie für verfassungswidrig erklärt. In Deutschland sind ebenfalls mehrere Verfassungsklagen anhängig.

Was liegt dem Tauziehen zugrunde?
Kern der unklaren Lage ist die Tatsache, dass der Europäische Gerichtshof voriges Jahr die Vorratsdatenspeicherung – so wie sie in zwei Mitgliedsstaaten durchgeführt wurde - als nicht mit der Charta der Grundrechte der EU vereinbar erklärte. Die Richter forderten, dass die Regelung über die Vorratsdatenspeicherung klare und präzise Regeln "über die Tragweite und Anwendung der fraglichen Maßnahme vorsehen und einen wirksamen Schutz der personenbezogenen Daten vor Missbrauch, unberechtigten Zugang und unberechtigter Nutzung sicherstellen" muss. Aus diesem Grund legt das TKG so starken Wert auf "den Stand der Technik".

Was ist damit genau gemeint? Und was gilt eigentlich als "Stand der Technik"? Diese Fragen stellten wir Dr. Hubert Jäger, CTO der Uniscon und IT-Sicherheitsexperte, der datenschutzkonforme Cloud-Technologien erforscht und entwickelt.

Dr. Hubert Jäger zum Stand der Technik
Das Telekommunikationsgesetz (TKG) besagt, dass jeder Dienstanbieter die erforderlichen technischen Vorkehrungen und Maßnahmen zu treffen hat – erstens zum Schutz des Fernmeldegeheimnisses und zweitens gegen die Verletzung des Schutzes von personenbezogenen Daten. Dabei ist der Stand der Technik zu berücksichtigen. Mehr noch, die BNetzA hat bei Änderung des Standes der Technik unverzüglich den Anforderungskatalog anzupassen. Das meint, dass die betroffenen Unternehmen jene Technologien am Markt für die Speicherung der Verkehrsdaten einsetzen müssen, die am besten schützen. Damit kommt ein dynamisches Element in das Gesetz, das der ständigen Weiterentwicklung von Technologien Rechnung trägt.

Im Fall der Vorratsdatenspeicherung ist der zentrale Punkt die anlasslose, nicht zweckgebundene Speicherung der Daten. Darunter versteht man, dass vorab - auf Vorrat eben – die Verkehrsdaten gespeichert und gegebenenfalls erst im Nachhinein ausgelesen werden. Einmal gespeichert hieß technisch lange auch, dass auf alle Daten im Pool zugegriffen werden konnte, auch auf die Daten von unbescholtenen Bürgern.

Moderne Technologien gehen da jetzt einen Schritt weiter. Zum Beispiel die technisch weit entwickelten Lösungen bei den drei großen Netzanbietern Deutschlands, oder die Technologie Sealed Freeze der Uniscon GmbH. Sie realisieren ein verschlüsseltes "Einfrieren" der Verkehrsdaten. Die Anlagen schützen so, dass niemand Zugriff auf die Leseschlüssel erhalten kann, auch nicht mehrere Personen gemeinsam. Soll es jetzt einen Lesezugriff geben, kann dieser nur anlassbezogen erfolgen und beinhaltet allein die Verkehrsdaten, die genau diesen Anlass betreffen. Alle anderen Verkehrsdaten im Datenpool, also diejenigen Daten, die unbescholtene Bürger betreffen, bleiben unzugänglich. Da die auf diese Weise "eingefrorenen" Daten nie anlasslos gelesen werden können, gilt eine so technisch umgesetzte Speicherung von Verkehrsdaten als rein anlassbezogen.

Zu einer vergleichbaren Einsicht gelangten die Fachleute bereits bei der Löschung von Daten: Früher bestanden IT-Experten darauf, dass ein Datum nur als gelöscht gelten darf, wenn die Daten auf dem physikalischen Medium gelöscht waren. Heute ist allgemein anerkannt, dass Daten als gelöscht gelten, wenn die Schlüssel, die zu einer starken Verschlüsselung der Daten genutzt wurden, zuverlässig gelöscht sind. Mit dem technisch erzwungenen Anlassbezug verhält es sich analog: Sind die anlasslos eingefrorenen Daten gut genug geschützt, dann bewirkt eine rein anlassbezogene Auftaumöglichkeit, dass der gesamte Vorgang rein anlassbezogen ist.

Und diese, nicht nur für die Vorratsdatenspeicherung, sondern auch für Big Data wichtigen Technologien setzen den heutigen Stand der Technik. Die Gerichte müssen sich also auch mit diesen Entwicklungen auseinandersetzen, um eine sachgerechte Entscheidung treffen zu können. (Uniscon: ra)

eingetragen: 29.06.17
Home & Newsletterlauf: 04.08.17

Uniscon universal identity control: Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hinweise & Tipps

  • Vier Fragen zum Thema Auftragsverarbeitung

    Jeder, der sich in den vergangenen Monaten mit der Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, beschäftigt hat, stieß dabei unwiderruflich auf den Begriff Auftragsverarbeitung. Die Regeln zur Auftragsverarbeitung finden sich in den Artikeln 28 und 29 der DSGVO. Doch nur die wenigsten wissen auch, was sich wirklich dahinter verbirgt. Haye Hösel, Geschäftsführer und Gründer der Hubit Datenschutz GmbH & Co. KG., beantwortet die vier wichtigsten Fragen zum Thema Auftragsverarbeitung und erklärt, warum diese für fast alle Unternehmen ein "Muss" darstellt.

  • Überprüfung der eigenen Datenverarbeitung

    Als die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) im Jahr 2018 eingeführt wurde, reagierten viele Unternehmer mit Angst und Panik vor Datenschutz-Bußgeldern und Abmahnwellen. Dieses Schreckensszenario ist nicht eingetreten: Bußgelder für Datenschutzverstöße werden in Deutschland und in Europa mit Augenmaß verhängt, die prophezeite Abmahnwelle ist bisher ausgeblieben. Dennoch: Vorsorge ist besser als Nachsorge. Wer sich gut in Sachen Datenschutz aufstellt, hat nichts zu befürchten. Marit Hansen, die Landesbeauftragte für Datenschutz Schleswig-Holstein, zieht ein Resümee des letzten Jahres: "Datenschutz ist in den Unternehmen angekommen. Kundinnen und Kunden sind sensibilisiert und wollen sichergehen, dass ihre personenbezogenen Daten fair verarbeitet werden. Auch haben viele Unternehmer gemerkt, wie wichtig es ist, die eigene Datenverarbeitung gegen die Angriffe wie Hacking oder Erpressungstrojaner abzusichern."

  • Datenschutzfalle Bewerbermanagement

    Unternehmen erhalten ständig Bewerbungen - sei es auf ausgeschriebene Stellen oder initiativ. Doch seit dem Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, gelten im Umgang mit Lebensläufen, Anschreiben und Zeugnissen neue Regeln. Um einen datenschutzkonformen Umgang mit diesen Informationen sicherzustellen, empfiehlt es sich, das Bewerberdatenmanagement detailliert zu überprüfen und die Mitarbeiter in den Personalabteilungen regelmäßig zu schulen. "Der ordnungsgemäße Umgang mit Bewerberdaten kann eine Herausforderung darstellen, wenn Mitarbeiter nicht wissen, wo Fallstricke lauern. Doch nach Implementierung entsprechender Prozesse ist das Datenmanagement in der Regel kaum mit Mehraufwand verbunden. Außerdem wünscht sich jeder im Falle einer Bewerbung auch einen angemessenen Umgang mit den eigenen Unterlagen", so Haye Hösel, Geschäftsführer und Gründer der Hubit Datenschutz GmbH & Co. KG.

  • SD-WAN als Schlüssel zur PCI-DSS-Compliance

    Stationäre Händler und Betreiber von Online-Shops, die ihren Kunden die Zahlung per Kreditkarte anbieten möchten, müssen sich mit den oft aufwendigen Regularien der PCI DSS auseinandersetzen. Auch Tankstellenbetreiber, die in der Regel eine sehr hohe Quote an Kartenzahlungen verzeichnen, stehen vor dieser Herausforderung. Bei den "Payment Card Industry Data Security Standards" handelt es sich um ein sehr umfassendes Regelwerk mit vielen Hürden und potenziellen Fallstricken, dessen korrekte Umsetzung in vielen Fällen mit hohen Kosten verbunden ist. Der SD-WAN- und Internetspezialist becom Systemhaus GmbH & CO. KG rät Händlern, Shop- und Tankstellenbetreibern dazu, im Zuge von Maßnahmen zur PCI-DSS-Compliance auch die eigene Netzwerk-Infrastruktur im Blick zu behalten und gegebenenfalls zu überarbeiten. Denn die Auswahl der passenden und vor allem entsprechend zertifizierten Technologien kann die Einhaltung der hohen Sicherheitsanforderungen deutlich erleichtern. Dabei rückt in der Zielgruppe derzeit vor allem die Einführung von softwarebasiertem Networking bzw. SD-WAN in den Fokus.

  • 23 Millionen Bürger machen Steuererklärung im Netz

    Tippen und Klicken statt Lochen und Heften: Immer mehr Bundesbürger schwören dem Papierkrieg ab und reichen ihre Steuerklärung einfach online beim Finanzamt ein. 23,1 Millionen Steuerzahler erklärten ihre Einkommenssteuer für das Steuerjahr 2017 elektronisch über den Online-Dienst ELSTER. Das ist ein Anstieg um 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 22 Millionen Online-Steuererklärungen. Das berichtet der Digitalverband Bitkom auf Basis von Daten der Finanzverwaltung. "Die Online-Steuererklärung macht weniger Aufwand, spart Zeit und schont die Nerven. Das scheint immer mehr Steuerzahler zu überzeugen", sagt Bitkom-Steuerexperte Thomas Kriesel. "Das ELSTER-Projekt zeigt, wie Verwaltungsdienstleistungen erfolgreich digitalisiert werden können. Allerdings wird das komplexe deutsche Steuerrecht dadurch auch nicht einfacher."