- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Schutz sensibler persönlicher Daten


SID-Verband: Online-Durchsuchungen nicht das Hauptproblem, sondern Spock, Google & Co. - Sammeln und Verwerten von persönlichen Daten im Internet kann für Millionen Deutsche unangenehme Folgen haben
Online-Durchsuchungen dagegen betreffen nur eine verschwindend geringe Zahl von Internetnutzer – Datenschutz: Software-Initiative Deutschland rät zu verstärkten Sicherheitsmaßnahmen und sparsamerem Gebrauch von persönlichen Daten


(30.08.07) - Die aktuelle Diskussion um die umstrittenen Online-Durchsuchungen deutscher Sicherheitsbehörden geht nach Ansicht der Software-Initiative Deutschland (SID) am Kernproblem vorbei. Die eigentliche Gefahr liege vielmehr darin, dass Suchmaschinen und Portalbetreiber persönliche Daten und Suchabfragen von Millionen Internetnutzern sammeln, analysieren und offen legen. Dadurch haben auch Sicherheitsbehörden, Wirtschaftsunternehmen, Direktvermarkter und sogar kriminelle Vereinigungen Zugriff auf die sensiblen Informationen und können diese für unterschiedliche Zwecke nutzen.

Hinzu kommt die unsichere Kommunikation via E-Mail, die laut SID der Internetspionage Tür und Tor öffne. Als Abhilfe rät die Software-Initiative zu umfassenden Datenschutz-Vorkehrungen am eigenen Computer. Darüber hinaus sollten die Internetnutzer eher sparsam mit persönlichen Informationen und Daten beim Nutzen des Internets - sei es beruflich oder privat - umgehen. Detaillierte Präventivmaßnahmen des Unabhängigen Datenschutzzentrums Schleswig-Holstein (ULD) finden sich unter https://www.datenschutzzentrum.de/selbstdatenschutz/index.htm.

Jeder Internet-Nutzer hinterlässt eine Vielzahl von Spuren und persönlichen Informationen im Netz. Diese werden von Suchmaschinen und Portalbetreiber gesammelt und systematisiert. "So versuchen beispielsweise Suchmaschinen wie Google, Microsoft oder Yahoo kostenlose Services durch personalisierte Werbung gegen zu finanzieren", erläutert Volker Oboda, Vorsitzender des Ausschusses für Team Collaboration und Datenschutz im Internet in der Software-Initiative Deutschland (SID). "Hierfür bieten sie Analysen der persönlichen Daten, Suchanfragen und Zielgruppenzugehörigkeit an, die sich aus dem Suchverhalten der Internetnutzer ergeben."

Ein Extrembeispiel für die Offenlegung von sensiblen Daten sei die Menschensuche beim Start-up-Unternehmen Spock, dass innerhalb kürzester Zeit über 100 Millionen Menschen im Internet ausfindig und Informationen über sie frei zugänglich gemacht habe.

Das Internet hat sich mittlerweile sehr stark zu einem interaktiven Kommunikationsmittel entwickelt. Reines Suchen und Lesen von Informationen ist sehr schnell einer Interaktion gewichen. Das Schreiben von E-Mails und Nutzen von Speicherplatz über das Internet gehören heutzutage genauso dazu wie der Gebrauch von Foren und Weblogs.

"Die Gefahr, dass dadurch berufliche, private oder sogar intime Geheimnisse in falsche Hände geraten, ist vielfach vorhanden. Während sich das E-Mail durch Spam, gefährliche Viren oder andere digitale Schädlinge immer mehr zu einer zeitraubenden und nervigen Angelegenheit entwickelt hat, gewinnen alternative Arbeits- und Kommunikationsformen über das Internet zunehmend an Bedeutung", fügt Oboda hinzu.

Nach Ansicht der Software-Initiative eignet sich hierbei vor allem Web Collaboration-Software. Konzipiert für die Arbeit in virtuellen Teams wird die gesamte Kommunikation, welche die Rechner verlässt, automatisch komprimiert und verschlüsselt. Niemand außerhalb des persönlich zusammengestellten Teams weiß, wer Zugang zu den Daten hat und nur die Teammitglieder verfügen über die Zugangsschlüssel.

"Einzig bleibt noch die Aufgabe des Anwenders, seinen eigenen Computer vor unberechtigtem Zugang zu sichern und seine persönlichen Daten und Schlüssel zu trennen", so der SID-Sicherheitsexperte. Mit der richtigen Kommunikationssoftware und einfachen Verhaltensregeln kann nach Einschätzung der Software-Initiative das Internet geschützt vor fremden Augen in seiner globalen Verfügbarkeit ungefährdet genutzt werden.

Die Software-Initiative Deutschland (SID) hat sich zum Ziel gesetzt, die auf ca. zwei Billionen Euro geschätzten Investitionen der Wirtschaft und der öffentlichen Hand in Computersoftware zu sichern. Das Projekt hat hohe Bedeutung, weil ca. 70 Prozent aller für die Volkswirtschaft und das öffentliche Leben wichtigen Anwendungen auf Bestandssoftware basieren. Wenn diese Software stillsteht, kommt Deutschland zum Erliegen. Gleichzeitig gilt es, neue Anwendungen so zu entwickeln, dass sie eine möglichst langfristige Lebensdauer aufweisen.

Der Schutz dieser Investitionen vor Gefahren aus dem Internet und die Integration neuer Technologien und Verfahren wie das Datenschutz-Management spielen dabei eine Schlüsselrolle. Dieser Aufgabe widmet sich der Ausschuss für Team Collaboration und Datenschutz im Internet unter der Leitung von Volker Oboda. (SID: ra)

Lesen Sie auch:
Online-Durchsuchung nur der erste Schritt
Online-Durchsuchung: Mit dem Keylogger zum Ziel
LHG-BW-Veranstaltung: Online-Durchsuchung
Datenschutz und Online-Durchsuchungen
Online-Durchsuchungen im BKA-Gesetz
Anti-Terror contra Datenschutz
Bundestrojaner schadet Made in Germany
Verdeckte Online-Durchsuchung rechtswidrig

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Auf dem Weg zur Datenschutz-Compliance

    Die DSGVO stellt die IT-Verantwortlichen vor die große Herausforderung, einen regelkonformen Umgang mit personenbezogenen Daten sicherzustellen. Auf dem Weg zur Datenschutz-Compliance lauern - ob nun aus Unwissenheit, aus Unklarheit oder aus einer unternehmerischen Laissez-faire-Haltung heraus - zahlreiche Stolpersteine. NTT Ltd., ein weltweit führender Technologie-Dienstleister, nennt die fünf größten Fallstricke bei der Umsetzung der DSGVO. Am 25. Mai 2018 trat die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Deren Ziel ist, die Daten jedes einzelnen EU-Bürgers nach einer strengen, einheitlichen Gesetzgebung zu schützen und ihm die Hoheit darüber zu geben, ob und wie seine Daten verwendet werden. Die Nichteinhaltung der strengen DSGVO-Regeln hat für Unternehmen weitreichende Konsequenzen: Die Deutsche Wohnen beispielsweise wurde Ende 2019 zu einer Strafzahlung von 14 Millionen Euro verurteilt, weil das Archivsystem der Wohnungsgesellschaft keine Löschmöglichkeit hatte. Trotzdem haben viele Unternehmen auch nach knapp drei Jahren noch nicht ausreichend adäquate Maßnahmen getroffen, um Daten entsprechend der Vorgaben zu verarbeiten, zu speichern und zu löschen.

  • Europäischer Kapitalmarkt und digitaler Euro

    Die EU muss ihre Souveränität weiter stärken, wenn sie die wirtschaftlichen und sozialen Interessen ihrer Menschen und Unternehmen im globalen Wettbewerb wahren will. In Zeiten von Global Governance und angesichts der engen Vernetzung ihrer Volkswirtschaften mit dem Weltmarkt bedeutet dies auch weiterhin, europäische Positionen und Lösungsvorschläge in die globale Politik einzubringen - künftig aber mit noch mehr Gewicht. Dagegen helfen Abkopplung oder der Anspruch auf weitgehende Autonomie weder ökonomisch noch politisch weiter. Ein konsequenter Multilateralismus und stabile Kooperationen mit Dritten müssen Leitlinie bleiben. Gerade angesichts des zunehmenden Wettstreits zwischen China und den USA kann die EU nicht neutral oder außen vor bleiben, sondern sollte ihre Politik auf Basis gemeinsamer westlicher Interessen ausrichten. Voraussetzung dafür, sich im atlantischen Raum stärker auf Augenhöhe einzubringen, ist, dass die materiellen Bedingungen geschaffen werden und es eine echte strategische Ausrichtung gibt. Die EU ist ein kaufkräftiger Markt und produktiver Investitionsstandort mit fast 450 Millionen Bürgerinnen und Bürgern. Wo die EU heute schon im Rahmen einer gemeinsamen Außenhandelspolitik auftritt, hat dies Gewicht und wird von Dritten nicht ignoriert. Das reicht aber nicht aus.

  • Stream legal oder nicht?

    Neben kostenpflichtigen Angeboten für das Streamen von Videos oder Musik gibt es im Netz auch Webseiten, auf denen sich Internetnutzer entsprechende Dateien komplett kostenlos anschauen, anhören oder herunterladen können. Viele Verbraucher fragen sich, ob das immer legal ist - und es ist auch nicht immer legal. Denn bevor zum Beispiel ein Film oder ein Musikalbum zum Download angeboten werden darf, müssen die Betreiber Lizenzen dafür erwerben. Ob das geschehen ist, ist für Internetnutzer mitunter schwer nachvollziehbar. Künftig gibt es hier sehr viel mehr Rechtssicherheit: Die vom Digitalverband Bitkom mitinitiierte Clearingstelle Urheberrecht im Internet (CUII) ihre Arbeit auf. Über sie können Rechteinhaber in einem standardisierten Verfahren eine unabhängige und schnelle Entscheidung dazu herbeiführen, ob Internetzugangsanbieter eine Webseite sperren müssen. Dabei geht es um Webseiten, die offensichtlich als Geschäftsmodell geschützte Werke ohne Lizenz verbreiten - also gewerblich agieren oder sich durch Werbung finanzieren.

  • Verbraucherschutz bei Legal Tech

    Mieten, Flüge, Versicherungs-Ärger: Immer mehr Verbraucher und Unternehmen nutzen Legal Tech, um ihre Rechte durchzusetzen. Doch es besteht zunehmende Unsicherheit, welche Geschäftsmodelle zulässig sind und welche nicht. Der Bundesrat beriet über den Gesetzentwurf zur Förderung verbrauchergerechter Angebote im Rechtsdienstleistungsmarkt. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich begrüßt in seiner Rede in der Länderkammer den Vorstoß: "Es ist gut, dass die Bundesregierung nun reagiert. Der Gesetzentwurf ist aber nur ein erster Schritt. Weitere müssen folgen."

  • Sind Frauen die besseren Führungskräfte?

    Talent Management-Expertin Doris Pearce-Niederwieser von SumTotal Systems wirft einen Blick auf Entwicklungen und Analysen der letzten zwölf Monate. Ihr Fokus richtet sich dabei vor allem auf Karriereaspekte und das Berufsleben von Frauen. Im Laufe des Pandemiejahrs März 2020 - März 2021 gab und gibt es zahlreiche Auswirkungen, die Frauen besonders stark betreffen. Gerade in der Krise zeigten sich aber auch Führungsqualitäten, die die Fragen aufwerfen: Sind Frauen die besseren Führungskräfte? Und wie lassen sich Diversitäts-Defizite überwinden?