- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » Deutschland » Standards und Regeln

MES-Kennzahlen eindeutig definiert


ISO-Standardisierung für Kennzahlen aus Manufacturing Execution Systemen (MES) auf der Zielgeraden
ISO 22400-2 jetzt als Draft International Standard (DIS) verfügbar


(14.02.12) - Mit der ISO/DIS 22400-2 steht ab sofort eine internationale, gültige Leitlinie für die Definition, Beschreibung und Interpretation von MES-Kennzahlen zur Verfügung. Die Entwurfsfassung der Norm beinhaltet 34 Key Performance Indicators (KPI) aus den Bereichen Produktion, Qualität, Instandhaltung und Lager/Logistik für Unternehmen aus der diskreten Fertigung, der Prozessindustrie sowie der hybriden Fertigung. Hinzu kommt ein relationales Wirkmodell, das über eine Kennzahlenmatrix und Beziehungsdiagramme die Abhängigkeiten zwischen den KPI und ihren Faktoren untereinander inhaltlich und organisatorisch beschreibt.

"Dank dieser internationalen Standardisierung ist sichergestellt, dass MES-Kennzahlen eindeutig definiert sind und der Markt von einer einheitlichen Grundlage bei übergreifenden Leistungs- und Qualitätsvergleichen ausgehen kann. Zudem besteht nun für Software-Anbieter und Anwender hohe Transparenz, was den Einsatz und die Wirkungsweise von MES-Kennzahlen betrifft und welche Daten ein MES dafür zu liefern hat", so Andreas Kirsch, Co-Convenor des ISO TC 184/SC5/WG9 und Vorstand der Guardus Solutions AG. Die ISO/DIS 22400-2 kann unter www.iso.org käuflich erworben werden.

Im nationalen Umfeld wurden in den vergangenen Jahren 22 MES-Kennzahlen durch die VDMA Einheitsblätter 66412 Teil 1 und 2 exakt definiert. Der erste Teil beschreibt jene Kennzahlen, die eine MES-Anwendung auf einheitlicher Datenbasis per Definition zu liefern hat. Die Wirkmodelle des VDMA Einheitsblatts 66412 Teil 2 geben Auskunft darüber, wie die definierten Kennzahlen über ihre Einflussgrößen in Beziehung stehen und aufeinander wirken.

Diese Arbeit wurde der internationalen ISO-Arbeitsgruppe ISO/TC184/SC5 zur Verfügung gestellt und gemeinsam mit den Mitgliederländern diskutiert. Neben Deutschland gehören dazu China, Frankreich, Japan, Korea, Österreich, Schweden, Spanien und die USA. In den anschließenden Abstimmungsprozessen wurde der deutsche Kennzahlen-Katalog um weitere zwölf Indikatoren ergänzt. Die Ergebnisse der internationalen Zusammenarbeit stehen nun in der ISO/DIS 22400-2 zum Abruf bereit.

"Die VDMA Einheitsblätter 66412 Teil 1 und Teil 2 gehören laut Aussage des Verbands zu den am meisten abgerufenen Einheitsblättern überhaupt. Es besteht also offensichtlich ein großer Informationsbedarf am Markt, was die Definition, Anwendung aus Auslegung von MES-Kennzahlen betrifft. Es ist davon auszugehen, dass die ISO/DIS 22400-2 ebenfalls auf hohe Resonanz stößt. International agierende Unternehmen müssen nicht länger die Definition der einzelnen Kennzahlen selbst herleiten und eventuell transformieren, um internationale Produktionswerke vergleichen zu können", sagte Andreas Kirsch. (Guardus Solutions: ra)

Guardus Solutions: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Standards und Regeln

  • Einführung von Smart Grid-Anwendungen

    IEEE, der weltweit größte Verband zur Förderung von Technologien, gibt bekannt, dass der Standard IEEE P1901.2T-2013 für Niedrigfrequenz-Powerline-Kommunikation (PLC) unter 500 kHz für Smart Grid-Anwendungen erfolgreich die erste Freigaberunde abgeschlossen hat. Nach seiner endgültigen Genehmigung soll der Standard eine neue Generation der PLC-Technologie für Übertragungsfrequenzen von weniger als 500 kHz spezifizieren. Damit ist er für eine Vielzahl existierender sowie neu entstehender Smart Grid-Anwendungen relevant.

  • MES-Kennzahlen eindeutig definiert

    Mit der ISO/DIS 22400-2 steht ab sofort eine internationale, gültige Leitlinie für die Definition, Beschreibung und Interpretation von MES-Kennzahlen zur Verfügung. Die Entwurfsfassung der Norm beinhaltet 34 Key Performance Indicators (KPI) aus den Bereichen Produktion, Qualität, Instandhaltung und Lager/Logistik für Unternehmen aus der diskreten Fertigung, der Prozessindustrie sowie der hybriden Fertigung. Hinzu kommt ein relationales Wirkmodell, das über eine Kennzahlenmatrix und Beziehungsdiagramme die Abhängigkeiten zwischen den KPI und ihren Faktoren untereinander inhaltlich und organisatorisch beschreibt.

  • Netzanbindung dezentraler Energiesysteme

    Die IEEE Standards Association (IEEE-SA) gibt die Freigabe des Standards "1547.4" bekannt. "IEEE 1547.4" bezeichnet einen neuen Leitfaden für die Entwicklung, den Betrieb sowie die Integration dezentraler Energieressourcen und Insellösungen, mit Elektrizitätssystemen.

  • Entscheidung in der Standardisierungspolitik

    Ein aktueller EU-Verordnungsentwurf zur Europäischen Normung sieht eine Sonderregelung für den ITK-Sektor vor. Demnach sollen künftig auch Standards von nicht-staatlich anerkannten Normungsorganisationen in das europäische Normungssystem übernommen werden können. Damit werden öffentliche Ausschreibungen von ITK-Produkten und -Dienstleistungen einfacher und transparenter.

  • Vertrauenswürdige digitale Langzeitspeicherung

    Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat am 1. März 2011 auf seiner Homepage die - mit Hilfe einer zusammen mit dem BSI und dem VOI-Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. initiierten Arbeitsgruppe unter Moderation von Herrn Prof. Hackel (Physikalisch-Technische Bundesanstalt - PTB) - grundlegend überarbeitete Version 1.1 der Technischen Richtlinie 03125 "Beweiswerterhaltung kryptographisch signierter Dokumente (TR-ESOR)" – vormals TR-VELS (Vertrauenswürdige elektronische Langzeitspeicherung) veröffentlicht.